Das Konzept

 

der Senioren Wohngemeinschaft Eickenrode

“bei Ottens”

 

in Eickenrode. Eickenrode ist eine kleine Ortschaft mit knapp 400 Einwohnern im Landkreis Peine, im Nordkreis der Gemeinde Edemissen.

 

 

Geschichtlicher Rückblick

 

Das Haus der Senioren Wohngemeinschaft ist ein umgebautes Stallgebäude eines alten Fachwerkhauses. Es war schon seit vor Anno 1800 in dem Besitz der Familie des Hofes. Auch der Name “bei Ottens” hat einen familiären Zusammenhang, der schon viele Jahrzehnte zurückliegt. Zu der Zeit um 1800 lebte eine Familie auf unserem Hof, die Otten hieß. Der Name wurde nach alter Überlieferung dem Hof anheim und behielt ihn bis heute.

 

Frau Christel Wrede, die “Hausmutter” und Herr Friedrich-Karl Wrede, haben das Gebäude 1989 mit viel Einsatz in ein Seniorenheim umgebaut. Das Seniorenheim wurde  nochmals 1999 mit viel Liebe zum Detail von der ganzen Familie modernisiert und in einen Familienbetrieb eines Seniorenheimes überführt und mit einem im November 2006 durchgeführten Anbau vollendet.

 

Das Haus als stationäre Pflegeeinrichtung wurde von mir, Gitta Hornbostel als Einrichtungsleitung und Geschäftsleitung bis zur Schließung 2017 geleitet.

 

2017 wurde das Haus zeitgemäß als alternative Wohnform in ambulant begleitete Wohngruppen, genannt Senioren Wohngemeinschaft (Senioren WG) Eickenrode, umgewandelt.

 

 

Philosophie

 

Im Sinne einer Großfamilie bietet die Senioren-Wohngemeinschaft “bei Ottens” alten Menschen die Geborgenheit, die Sie sich für ihren Lebensabend wünschen. Die Senioren und Mitarbeiter dieses Hauses bilden eine Lebensgemeinschaft, die auf Grund des Vertrauens, der Geduld und des Einfühlungsvermögens wächst. In einem Haus, in dem viele verschiedene Menschen mit vielen verschiedenen Lebenseinstellungen leben, sorgen wir  mit Freundlichkeit, wechselnder Rücksichtnahme und steter aufmerksamer Hilfsbereitschaft für eine gute Atmosphäre.

 

Unser Wunsch ist es, dass jeder Mieter unserer Wohngemeinschaft auch mit verändertem Gesundheits- und erhöhtem Pflegebedarf in seinen angemieteten Wohnräumen verbleibt. Die Versorgung erfolgt auch dann mit entsprechend angeglichenem Pflegeaufwand durch den ambulanten Pflegedienst.

 

Die Senioren werden von uns und mit unseren Mitarbeitern als Mensch mit seiner eigenständigen Persönlichkeit, Lebenserfahrung und seinem Recht auf Menschenwürde in unsere kleine Gemeinschaft aufgenommen.

 

Wir wünschen uns für unsere Gesellschaft, dass unsere Mitmenschen der älteren Generation jetzt und für spätere Zeiten nicht (mehr) ausgegrenzt werden. Es gäbe uns nicht ohne S/sie. Uns bietet sich durch die Wohngemeinschaft die Möglichkeit, dem entgegenzuwirken und daran zu arbeiten.

 

Wir stellen uns für unsere Einrichtung vor, ein immer für alle Menschen geöffnetes Haus zu haben. Dahingehend ist das Konzept  ausgearbeitet.

 

 

Verpflegung

 

Die Verpflegung erfolgt durch die hausinterne Küche und extern. Die Mitarbeiterinnen der Küche bereitet die täglichen Mahlzeiten frisch zu: Frühstück, Zwischenmahlzeiten, Mittagessen und Abendessen sowie auf Wunsch und bei Bedarf eine Spätmahlzeit.

 

Für die individuelle Versorgung mit Getränken stehen den Senioren kostenlos Mineralwasser, verschiedene Säfte, Teesorten und Kaffee zur Verfügung. Zu Festen und Feiern und an Wochenenden reichen wir auf Wunsch Wein, Bier, Alster oder Sekt. Alle Getränke werden auch alkoholfrei angeboten.

 

Das Essen kann im Speisesaal, oder je nach Wunsch, Witterung und gesundheitlicher Gegebenheit auch auf der Terrasse oder in den Zimmern eingenommen werden.

 

Bei der Gestaltung des Speiseplanes werden die Senioren einbezogen, so dass wir die Anregungen und Wünsche berücksichtigen können

 

 

Mitarbeiter

 

Bereits bei der Auswahl unserer Mitarbeiter legen wir sehr großen Wert auf fachliche  Qualifikation, aber auch darauf, dass die Pflegekraft unseren Vorstellungen für den liebevollen Umgang mit den Senioren unseres Hauses entspricht. Das heißt, der Senior wird als eigenständiger, mit eigenen Vorstellungen und Wünschen ausgestatteter Mensch anerkannt und der Umgang mit ihm ist entsprechend.

 

Um sicherzustellen, dass sich die Pflege und Betreuung auf dem neuesten Stand der Entwickelung befindet, sorge ich durch externe und interne Weiterbildungen für die Förderung aller Mitarbeiter.

 

Informationen über Abläufe in der Einrichtung und Einbeziehen meiner Mitarbeiter bei Entscheidungen schaffen außerdem ein eigenverantwortliches Arbeitsklima. Es ist mein Ziel  unseren Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, ein Arbeitsklima zu schaffen, in dem sie sich wohl fühlen und ihre Gesundheit erhalten.

 

Die Mitarbeiter sind ein eng zusammenarbeitendes Team, das auch seine Ideen und Vorstellungen in mein Haus einbringt und auf das sich die Senioren mit ihren Sorgen und Nöten anvertrauen können.

 

 

Integration/Aktionen

 

Wir bieten unseren Senioren durch den Einsatz von Präsenz- und Betreuungskräften verschiedene Aktivitäten, wie zum Beispiel Nachmittage mit gymnastischen Übungen, Gedächtnistraining, Spielen, Ausflüge und Spaziergängen an.  Wir unterstützen, ermutigen und motivieren die Aktivitäten, die wir und ihre Umgebung anbieten, zu nutzen.

 

Wir arbeiten an der Wiedereingliederung der Menschen im hohen Alter am aktiven Gesellschaftsleben, wie zum Beispiel der Teilnahme an Seniorennachmittagen, Dorf- und Feuerwehrfesten im Ort und dem sonntäglichen Kirchgang.

 

Im Winter finden Angehörigennachmittage und im Sommer ein Sommerfest mit allen Mitarbeiterinnen und den Angehörigen sowie andere Feste statt.

 

Außerdem können die Senioren mit unserer Unterstützung und nach Absprache Familienfeste im Gemeinschaftsraum feiern.

Aber auch den Wunsch nach Rückzug und Ruhe respektieren wir entsprechend.

 

 

 

Pflege

 

Das Konzept der Wohngemeinschaft basiert auf der individuellen, ganzheitlichen und aktivierenden Betreuung und Pflege.

 

Es gehört nicht nur eine versorgende, sondern auch aufbauende, den ganzen Menschen, umfassende Hilfe und Unterstützung zu der Versorgung und Betreuung. Sie steht mit den körperlichen, geistigen sozialen und seelischen Bedürfnissen des Einzelnen stets im Einklang. Hierbei berücksichtigen wir die einzigartige Biographie des einzelnen.

 

Die ganzheitliche Pflege umfasst auch eine ausgeprägte Sterbe- und Trauerbegleitung. Grundvoraussetzung ist hierfür eine intensive fachliche und menschliche Beziehung zwischen dem Helfenden und dem Sterbenden. Dazu setzen wir auch Palliativkräfte ein.

 

Bei Bedarf werden hauseigene Standards eingesetzt, sowie genaue Kenntnisse der Biographie und bisherigen Lebensgewohnheiten sind Voraussetzung für eine sinnvolle Rehabilitation und Reaktivierung des Menschen. Um die Umsetzung an den Anspruch an unser hohes Qualitätsniveau sicherzustellen, wird in meinem Haus die individuelle Betreuung und Pflege umgesetzt.

 

Regelmäßige medizinische Versorgung unter ärztlicher Betreuung, bei freier Arztwahl ist bei uns selbstverständlich.

 

Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Einblick über unsere Vorstellungen der Abläufe der Seniorenwohngemeinschaft Eickenrode gegeben zu haben.